Filteranlagen für Garten- & Koiteiche

Für was ist ein Teichfilter gut?

Ein Teichfilter ist für die biologische und mechanische Reinigung des Teichwassers zuständig. Nur durch die Filterung des Wassers kann ein Gartenteich am überleben bleiben da sich sonst in einem solch kleinen Gewässer niemals so viele Mikroorganismen bilden können. 
Neben dem Herausfiltern und abbauen von Nährstoffen in einem Teich trägt der Filter auch zur Klärung des Wassers bei. Wichtig ist es hier zu beachten, dass eine Filteranlage 24 Stunden am Tag und mindestens neun Monate im Jahr laufen soll. 

Schon nach einem Ausfall von nur 20 Minuten sterben Mikroorganismen ab und die Filterleistung geht verloren. Das bilden von neuen Mikroorganismen kann bis zu zwei Monaten betragen, weshalb es auch so wichtig ist, nach dem ersten Start Bakterien in den Filter zu geben. 

Welche Filteranlage passt zu meinem Teich?

Dies ist die häufigste Frage, der Fischteichbesitzer. Dabei sollte man auch immer den Schlauchdurchmesser so groß wie möglich wählen, die Schlauchwege kurzhalten, scharfe Knicke vermeiden und möglichst geringe Höhen über dem Wasserspiegel einplanen.

Die Filteranlagen sind in 3 Überpunkte gegliedert: Unterwasserfilter, Druckfilter und Durchlauffilter.

Viel dieser Anlagen werden in Komplett-Sets angeboten mit einer Teichpumpe, einer UVC-Lampe und dem Filter selbst. Diese Sets sind meist für kleinere Gartenteiche geeignet. Für größere Garten- und Koiteiche hingegen, können die Komponenten einzeln bezogen werden um so gezielter für die Teichgröße planen zu können.

Unterwasserfilter

Unterwasserfilter sind für kleine Teiche ohne Fischbesatz bis maximal 5m³ optimal geeignet, da sie sich nahezu unsichtbar in den Teich integrieren lassen. Diese Geräte sind die „All round“ Lösung für kleine Teiche, da Filter, Pumpe, UVC-Lampe und noch schöne Effekte in einem Gerät integriert sind.

Druckfilter

Druckfilter sind eingrabbare Filter, mit denen man auch Bachläufe betreiben kann. Diese Filter sind für Fischteiche bis maximal 10m³ zu empfehlen, für Koiteiche ist dieser nur als kleiner Zweitfilter optimal geeignet. Viele dieser Filter haben eine komfortable „zwischendurch Reinigung“ der Filterschwämme und sind mit speziellen Abdeckungen in Steinoptik auch noch leicht in die Natur zu integrieren. Druckfilter sind im Set oder einzeln erhältlich und in vielen von diesen Filtern ist eine UVC – Lampe integriert.

Durchlauffilter

Durchlauffilter ist ein großer Überbegriff in dem sich viele Arten von Filtern befinden.

Diese Filter sind die beliebtesten Filter von Teichbesitzern, da die Filter zum Teil bis 120m³ für Koiteiche ausgelegt sind.

Reihenfilter

Reihenfilter sind für kleine bis mittelgroße Teiche mit Fisch- oder Koibesatz geeignet. Diese bestehen meist aus einem PE oder GFK Gehäuse und bieten eine große Besiedlungsoberfläche für Mikroorganismen. 

Viele Filter haben auch mehrere Kammern, die sich mit unterschiedlichen Filtermaterialien wie Filterbürsten oder Filterschwämmen bestücken lassen. Moderne Filter besitzen auch eine Grobschmutzabscheidung die durch einen Motor nach einer bestimmten Zeit in Intervallen gereinigt wird. Bei diesen Filtern hält sich der Reinigungsaufwand in Grenzen aber man sollte immer eine Nummer größer planen. Diese Filter liegen im mittleren Preisfeld haben aber dafür eine gute Qualität und meist eine komfortable Reinigung, die UV-Lampe muss hier aber bei vielen Modellen separat gekauft werden.

Beadfilter

Sind eine Art Druckfilter für größere Teiche, die auch wieder für Bachläufe geeignet sind und einen hohen Pumpendruck benötigen. 

Diese Filter sind mit einer Art Granulat gefüllt auf dem sich Mikroorganismen ansiedeln und den Schmutz zersetzen. Die einfache Reinigung macht den Filter leicht bedienbar und komfortabel. Zu berücksichtigen ist aber, dass auch viele dieser Modelle eine Vorfilterung benötigen.

Vorfilter

→ Spaltfilter sind für die Vorfilterungen in Schwerkraftanlagen sehr zu empfehlen, wobei man sie auch gepumpt betreiben kann. Diese bestehen meist aus PE oder GFK und haben ein feines Edelstahl oder Kunststoff Sieb, das die Groben Schmutzpartikel abfängt und durch die Schräge Lage abrutschen lässt. Diese können dann meist durch einen Zugschieber aus dem Filter entfernt werden.

Vorfilter mit Biostufe

→ Vortexfilter funktionieren durch die Strömung des Wassers. In dem runden GFK-Gehäuse wird durch den Pumpendruck eine Strömung erzeugt, die eine Vortexbürste zum Drehen bringt. Grobe Schmutzparikel bleiben in der Bürste hängen und das Gefilterte Wasser wird durch ein mittig liegendes Rohr ausgeleitet. Diese Filter sind auch mit einer Biostufe und mehreren Kammern erhältlich.

 

→ Trommelfilter gehören zu den beliebtesten Vorfiltern der Koiteiche, da sie kaum Wartung beanspruchen und eine optimale Wasserqualität erzielen. Diese Filter gibt es in GFK- PE- oder Edelstahlvarianten. Das Schmutzwasser wird in eine Trommel gleitet, die mit einem sehr feinen Gitter bespannt ist. Das Gitter setzt sich nach einiger Zeit mit Schmutz zu und der Wasserstand in der Trommel steigt bis er nach einer gewissen Zeit einen Sensor erreicht der eine Hochdruck-Spülpumpe antreibt sowie einen Motor der die Trommel in Bewegung setzt. Das Gitter wird mit speziell entwickelten Hochdruckdüsen und mit Teichwasser gereinigt, das Schmutzwasser wird durch eine Rinne in der Trommel in die Kanalisation geleitet. Nach diesem Filter oder Modul folgt meist eine Helix Biokammer, die die kleinsten Schmutzpartikel zersetzt und so wird eine glasklare Wasserqualität erzielt. Diese Filter sind für Teich bis zu 120m³ Koibesatz geeignet. Die teure Anschaffung und der Teichwasserverlust ist bei diesen Filtern der einzige Nachteil.

→ Vliesfilter haben dieselbe Funktion wie Trommelfilteranlgen nur dass anstatt eines feinmaschigen Gitters nun ein Vlies zum Einsatz gebracht wird, dies hat den Vorteil (da nicht gespült werden muss), dass kein Wasserverlust vorhanden ist und der Filter auch kaum hörbar auffällt. Moderne Vliesfilter benötigen nicht einmal mehr Strom zum Reinigen, diese funktionieren mit einer Art Wasserrad. Wird der Wasserstand zu hoch, erreicht das Wasser einen Überlauf, wodurch ein Wasserrad angetrieben wird und so frisches Vlies nachrollt und zugleich das alte Vlies aufgerollt wird. Auch diese Filter haben eine Biokammer am Gerät oder separat. Der Nachteil eines solchen Filter sind auch wieder die hohen Anschaffungskosten und die Anschaffung neuer Vliesrollen.

→ Endlosbandfilter ist eine Kombination zwischen Vlies- und Trommelfilter, den bis jetzt auch nur wenige Hersteller auf dem Markt vorgestellt haben.

Filtermedien

Filtermedien sorgen für klares Wasser im Teich. Oft wir bei der Planung des Teichfilters nicht berücksichtigt, mit was für Filtermedien man den Vorfilter, den Mehrkammerfilter oder die Biostufe eines Trommel- Vliesfilter bestückt.

→ Filtermedien für die Vorfilterung sind meist Filterbürsten(Vortexbürste) oder Grobe Filterschwämme (bis PPI 10).

→ Filtermedien für die Mechanische/ Biologische Filterung sind Japanmatten, Filterschäume (ab PPI 10 bis maximal PPI 45), Bambusfasermatten

→ Filtermedien für die rein Biologische Filterung sind Hel-X und Medien mit großer Besiedlungsoberfläche für Mikroorganismen. H-lix ist auch sehr von der Vlies- und Trommelfiltertechnik bekannt.

→ Filtergesteine wie z.B. Zeolith verbessert die Wasserqualität und filtert Schadstoffe aus dem Wasser heraus. Hier ist nicht vergessen, dass die Gesteine regelmäßig regeneriert oder ausgetauscht werden müssen.